Trainingslager Plauen Mittwoch

                  Der dritte Tag und das Trainingspensum steigt langsam.

                         clip_image002

                  Wir schaffen es sogar, uns zu erwärmen vor dem Schwimmen…

clip_image004  clip_image006

Bei den „Großen“ geht es direkt nach dem Einschwimmen ans Rückenschwimmtraining.

clip_image007  clip_image009

Tilo und Frances sind hochzufrieden und glücklich mit solch begeisterten Schwimmern!

clip_image011  clip_image013

Karsten, Kathrin und Uta arbeiten mit ihren Kiddis weiter hart am Erlernen des

clip_image015  clip_image017

sauberen und ordentlichen Kraulschwimmens – mit ins Wasser ausatmen!

clip_image018   clip_image020

Frederike haben leider die Mandeln ausgebremst. Kathrin mit vollem Körpereinsatz.

                      clip_image022

                          Das Seitwärtseinatmen scheint zu funktionieren!

clip_image024   clip_image025

                        Die Gruppe macht unglaublich schnell Fortschritte!

                         clip_image027

Gleich nebenan dürfen wir mit einem kurzen Seitenblick das echt harte Training der Synchronschwimmerinnen beobachten.

Gleich weiter zum Nachmittagstraining:

Wir trainieren alle zusammen das gleiche Programm – einschließlich der Trainer!

clip_image029  clip_image031

          Nach einer gelungenen „A..bombe“ galt es im Sitzen zu schwimmen…

clip_image032  clip_image034  clip_image035

                                Es scheint auch den Trainern Spaß zu machen…

clip_image037   clip_image039

                  …ob Brustarme mit Delphinbeinen oder Toter Mann mit Hüftantrieb…

clip_image041  clip_image043

       Mutter und Tochter auf derselben Bahn            –         Frances ganz entspannt

clip_image045  clip_image047

            Paarschwimmen mit Spaß und im Rudel (Tilo dankt Leon fürs Ziehen!)

clip_image048  clip_image050

Toter Mann mit Überkopfantrieb – Trainerin und Sportlerin als „Brustschwimmerpaar“

                               clip_image052

                                Brustschwimmen im Stehen – und wir hüpfen…

 clip_image054

                                   Kathrin in ihrem Element und alle machen mit!

                         clip_image056

Die Jungs sind einfach nicht tot zu kriegen – scheinbar reicht das Trainingspensum noch lange nicht…

clip_image058  clip_image060

Nach dem Kaffeetrinken erschien Herr Simmat, unser Stadtführer und bald kam auch unser Ziel in Sicht, die Johanniskirche.

clip_image062

       Die Kirche von innen und hier zu sehen, die Gewölbedecke von unten…

clip_image064  clip_image066

Während wir uns den Altar und das Taufbecken erklären ließen, erklang wunderbare Live-Gitarrenmusik.

                    clip_image068

                    Dann gingen wir über die Turmtreppe ins Kirchendach.

clip_image070  clip_image071

Nun konnten wir uns das Deckengewölbe von oben ansehen und die Stelle sehen, wo eine Bombe 1945 zwar das gesamte Dach mit ihrem Gewicht zerschlug, aber ohne zu explodieren auf dem Gewölbe liegen blieb…

                clip_image073

                                 Unheimliche „Schatten an der Wand“

clip_image075  clip_image077

Noch weiter oben im Turm hingen die Glocken und direkt über ihnen befindet sich das Türmerzimmer.

clip_image001 clip_image003

Herr Simmat erläuterte sehr unterhaltsam das Leben eines Türmers und seine Aufgaben

clip_image005 (Aussicht auf die Schwimmhalle)

und wir konnten auch einmal auf dem schmalen Gang außen um die Wohnung herumlaufen.

clip_image007[4]

clip_image009[4]  clip_image010

Von hier oben hat man selbst bei Regenwetter eine herrliche Aussicht auf die Stadt!

clip_image012

Punkt 18 Uhr fing dann die große Abendglocke für 5 Minuten an zu läuten – das war beeindruckend!

clip_image014  clip_image016

        Nach dem Läuten durften wir ganz nah an alle drei Glocken heran.

clip_image018[4]  clip_image020[4]

Da die alten Glocken 1944 für Kriegszwecke eingeschmolzen wurden und die Ersatzglocken aus Stahl nicht lange halten, wurden vor wenigen Jahren und nach langen Spendenaktionen drei neue Glocken aus Bronze ins Innsbruck gefertigt und aufgehängt.

clip_image021  clip_image023

Auf dem Logo erkennt man das Symbol „Schwerter zu Pflugscharen“, links daneben das Zeichen für Panzer (in Plauen wurden tausende Panzer im zweiten Weltkrieg gebaut) und darüber das Zeichen für Feuer, da Plauen im April 1945 total ausgebombt wurde.

clip_image025[4]      clip_image027[4]

   Auch der Schlegel und der große elektrische Antrieb sind beeindruckend.

clip_image028  clip_image030

Der obligatorische Turmfalkenbrutkasten und immer wieder sehr interessante Hinweise und Anekdoten von Herrn Simmat.

clip_image031[4]

                              Unser Abschlußbild direkt unter der Kanzel

             clip_image033

Beinahe vergessen und dann mit Laufschritt doch noch erreicht – die Bowlingbahn!

clip_image035[4] clip_image037[4] clip_image039[4]

                     Tim                                          Frances                                 Anne

clip_image041[4] clip_image043[4] clip_image045[4]

               Kathrin                                      Leon                                    Sarah

clip_image047[4] clip_image049 clip_image051

                   Moritz                                 Lara                                          Jeremy

clip_image053   clip_image055

          Unser Sieger: Damian                                                      Antonia

clip_image057     clip_image059

                                           Nele                                                Stella mit Hilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.