Trainingsbericht Freitag, 23.1.2009

      Trainingsbericht Freitag, 23.1.2009

Die gestrige Trainingszeit (18:45- 20:45) wurde, wie es sich bislang bewährt hat, halbiert.

Tilo und Heike kümmerten sich in der ersten Stunde um die Jugendlichen (das sind Hanna, Nora, Max und Christoph), die gestern einmal mehr bewiesen, dass sie das Training zwar immer unter Murren beginnen (Teenager halt!), dann aber zu Höchstleistungen bewegt werden können, da mit einem Plan und 2 netten Trainern die Lust und der Spaß am Schwimmen entdeckt wird. Zuweilen hatten die beiden ihre Augen auch bei Anita, Dieter und Anja, die ihre wöchentlichen Runden schwammen, um einfach nur fit zu bleiben.

Ich dagegen tummelte mich mit den Kleinen im Nichtschwimmerbecken.

Erik, Tizian, Pascal, Tim und Jonas haben gerade ihr Seepferdchen abgelegt oder wollen es in nächster Zeit schaffen, auf jeden Fall war ihr Training bestimmt durch Beinarbeit, Geschicklichkeitsübungen, Tauchtraining und vieles mehr. Bleiben sie dran am kontinuierlichen Training, schaffen sie bald den Sprung in eine unserer Kindergruppen.

Eine intensive Beschäftigung in so kleinen Gruppen reicht sowohl bei den 5-6jährigen sowie bei den 13-14jährigen aus, um jede Woche einen Fortschritt zu sehen. Belohnt werden die Kids, ob groß oder klein, für ihr Bemühen mit anschließendem Spiel im kleinen Becken, mit ganz viel Spielzeug und ohne Traineransagen. Die anwesenden Muttis sorgen hier für die nötige Sicherheit.

Die 2. Stunde auf unserer Bahn gehört den Sportschwimmern. Gestern waren wir zu sechst: Heike, Steffi, Martin, Tilo, Sven und ich.

Da sich eine kleine Mannschaft zu den Wintermeisterschaften angemeldet hat, stand das gestrige Training unter dem Motto: Vorbereitung ist alles!

Nach Strecklagentechnik- und Grundlagentraining probten Martin, Sven und ich die 200Meter Freistil aus, auf der Suche nach der besten Strategie und um zu sehen, welche Zeiten nach einem halben Jahr zu schwimmen wir in der Lage sind. Mit schnellem Atem und schweren Gliedern im Ziel, waren wir mit den Zeiten aber mehr als zufrieden. Das lässt hoffen für das nächste Wochenende!

Die Männer schwammen zum Schluss noch einige 25er Sprints, wobei die Mädels sich lieber noch ein paar ruhige Meter gönnten. Ihr macht das Spitze, auch wenn ihr einen Wettkampf bisher nicht in Erwägung gezogen habt!

Wir alle sind uns einig: Schwimmen tut uns gut!

Bis nächsten Freitag dann…

Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.