Kommentar des Vereinsvorsitzenden zum LVZ-Artikel und Zeitungsartikel von Herrn Feike-Herrmann

Nach unserer Vereinsversammlung erschien ein Zeitungsartikel in der LVZ. Leider sind einige Sachen nicht richtig oder bedürfen aus meiner Sicht einer Richtigstellung:

Erstens sollte gerade eine Reporterin (als Vertreterin der 4.Kraft im Staat) basisdemokratische Diskussionen und Planungen in einem Verein, dem Gebührenerhöhungen angekündigt wurden, nicht in Frage stellen, sondern begrüßen!

Zweitens wurden viele Gebührenvarianten vorgestellt und nicht nur die extremste ohne Förderung! (wie auch im Protokoll hinterlegt) und es ging in der Versammlung auch noch um die Gestaltung und die Termine des gesamten nächsten Vereinsjahres.

Drittens war der interessanteste und in dem Artikel leider gar nicht erwähnte Vergleich: Wenn am Freitag vor dieser Versammlung alle Schwimmer statt zum Training des Vereins als Bader ins öffentliche Baden gegangen wären, hätten sie schon mit den jetzigen Gebühren weniger bezahlt und sogar mehr Wasserfläche nutzen können! Oder andersherum, der Verein darf für 73% Wasserfläche mehr bezahlen, als die öffentlichen Bader und muß auch noch die Aufsicht selber stellen!

Viele Vereinsmitglieder, die auf der Versammlung waren, haben deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie nach Eilenburg wegen des Vereins kommen und nicht wegen der Schwimmhalle. Aber selbst wenn alle weiterhin ins Öffentliche Baden gehen würden, bedeutete schon jetzt öffentliches Baden im Vergleich zur Vereinszeit weniger Einnahmen für die Stadt! Ich hoffe, der entsprechende Ausschuss bedenkt genau, was er da entscheidet und ob diese vermeintliche „Taube auf dem Dach“ die dann drohenden Mindereinnahmen rechtfertigt.

Viertens: Am schlimmsten finde ich, dass immer wieder und wieder unser Schwimmverein mit dem nicht mehr existierenden Haie-Verein verwechselt wird oder die „Probleme“ des damals aufgelösten anderen Vereins benutzt werden, um falsche Dinge zu behaupten, wie, dass der SSV Eilenburg damals „mangelnde Unterstützung beklagt hätte“!! Auch wenn dies noch hunderte Male öffentlich behauptet wird, bleibt es falsch und die Unwahrheit!!! Es war der andere, der Haie-Verein!!!

Fünftens möchte ich Herrn Leihe dringend raten, sich genauer über Leipzigs Schwimmhallen zu informieren! Ein kurzer Blick ins Internet zeigte mir, dass in Eilenburg 42,5 Stunden öffentliches Baden in der Woche möglich ist. Schon im Durchschnitt aller 9 Leipziger Schwimmhallen ergeben sich pro Schwimmhalle 38 Stunden öffentliches Baden in der Woche, in einzelnen Schwimmhallen sind sogar 91; 57 und 42 Stunden öffentliches Baden möglich! Wo da der „unorganisierte Nutzer“ im Gegensatz zu Eilenburg nicht in die Schwimmhalle kann, ist mir ein Rätsel! Es bestätigt aber die Vorbehalte der Stadt gegenüber unserem SSV, der wirklich ein Aushängeschild und Magnet für die Stadt Eilenburg ist!

Des Weiteren haben wir seit 6 Jahren keine neuen Zeiten beim ÖBB (Öffentlicher Badebetrieb) „weggenommen“!! Ganz im Gegensatz dazu hat die Kulturunternehmung Eilenburg zwei volle Stunden Abendöffnungszeiten für Kurse aus dem ÖBB rausgenommen (Die und Mi 20-21Uhr). Dies sind zweimal 6 Bahnen, also mehr, als die 11 Bahnen für unseren gesamten Verein am Montag!!! Trotzdem wird immer wieder so getan, als ob der Verein nach ÖBB-Zeiten verlangt oder mit diesen in Konflikt steht – warum eigentlich?

Letzte Anmerkung: Der Verein nutzt in der gesamten Woche 39,5 Bahnen (ohne Reha sogar nur 33) – fürs ÖBB stehen in der Woche 251 Bahnen zur Verfügung, wieso Herr Leihe ständig befürchtet, es könnte hier eine Vereinsschwimmhalle entstehen, ist aus den Fakten einfach nicht ersichtlich!

Dies ist meine persönliche Meinung und ich hoffe, sie kann diesmal in einem freien, demokratischen Land auch öffentlich geäußert werden und wird nicht wieder der Zensur unterworfen, wie im Mai 2016.

Tilo Niedermanner

Bild Zeitungsartikel Vereinsversammlung 08_2016

Zeitungsartikel Feike 09.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.