Bericht von der Roth Challenge 2016

Sehr zeitig am Sonntagmorgen fuhren Fam. Geiler und ich nach Roth, um den größten Triathlon der Welt zu erleben und unseren Hape anzufeuern

clip_image001   clip_image003

                 Um viel zu sehen, waren auch wir mit den Fahrrädern unterwegs.

clip_image005  clip_image007

    Jungtriathlet Johannes ist begeistert und sucht nach den optimalen Positionen.

clip_image008    clip_image010

       In Hilpoltstein soll die beste Stelle zum Anfeuern der Radfahrstrecke liegen.

                     clip_image012

Unfassbar, wie viele Zuschauer wie wir unterwegs sind – die geschätzte Zuschauerzahl liegt bei 260.000!!!

clip_image014 clip_image015

           Der größte Teil davon scheint hier am Solarer Berg versammelt zu sein.

clip_image017 Ob Groß, ob Klein – hier ist alles zum Anfeuern versammelt…

clip_image019   clip_image020

… und da kommt er schon, der beste deutsche Triathlet und geplanter Held des Tages: Jan Frodeno. Er wollte nach den Olympischen Spielen und der WM auf Hawai auch Roth gewinnen, am besten mit Weltrekord!

clip_image022   clip_image024

Erst mehrere Minuten später kamen die ersten Verfolger – wir waren hier noch auf der ersten Radrunde!

clip_image026  clip_image028

Auch die Kamerafahrzeuge sind beeindruckend, ebenso wie die in einem Wahnsinnstempo an uns vorbeihuschenden Topathleten.

clip_image029  clip_image030

clip_image032  clip_image033

Die nächste Motorradkolonne kündigte dann die führende Triathletin an – Daniela Ryf aus der Schweiz.

clip_image035   clip_image036

Die nächsten Frauen hatten, wie bei den Männern, auch schon einen ordentlichen Abstand zur Führenden.

clip_image038  clip_image040

Interessant war hier zu sehen, wie unterschiedlich die Athleten so auf den Rädern sitzen…

clip_image042   clip_image044

Athleten aus insgesamt 68 Ländern waren von den Zuschauern zu bewundern.

      clip_image046

Und dann konnten wir unseren heutigen Helden anfeuern: Hans-Peter Ziob von unserem Verein.

                         clip_image048

                Auch die Zuschauer waren sehr verschieden und international.

clip_image050

Wir beschlossen, den Fuß des Anstieges zu verlassen und uns ins Getümmel am Solarer Berg zu stürzen.

clip_image052   clip_image054

      Das erste Viertel des Anstieges ist mit Gittern noch breit gesichert…

clip_image056  clip_image058

… und die Massen werden aller zweihundert Meter von Animateuren unterhalten.

clip_image060  clip_image062

clip_image064 clip_image066

Aber danach geht es über ins Tour de France-Feeling: die Zuschauer lassen eine ganz schmale Gasse für die Fahrer und feuern wirklich Jeden frenetisch an!

clip_image068 clip_image070

                        Hier ist Kontakt mit den Sportlern wörtlich gemeint!

clip_image072 clip_image073

                 An den Massen vorbei kämpfen wir uns langsam nach oben…

clip_image075 clip_image077

clip_image079

Weiter oben kamen wir sogar mit in die erste Reihe, direkt ran an die Triathleten.

clip_image081 clip_image083 clip_image085

clip_image087 Die Welt ist doch ein Dorf – man trifft überall Freunde – hier die Fans und Mitglieder vom Trisportverein Wurzen, die ihre Teilnehmer anfeuern wollen.

clip_image002 clip_image004

Nach und nach kommen alle 5.300 Athleten an uns vorbei – auch die Sportler mit Handycap:

clip_image006 clip_image008[4]

clip_image009

Und da kommt der Führende Jan Frodeno auch schon zum zweiten Mal den Solarer Berg hinaufgerast.

clip_image011 clip_image013

Viele internationale Starter genießen dieses Feeling hier in Roth und klatschen

clip_image015[4] mit den Fans ab.

                clip_image017[4]

clip_image019[4]

Überall an der Strecke herrscht Volksfeststimmung.

clip_image020[4] clip_image022[4]

Nachdem uns Hape das zweite Mal passierte fuhren wir nach Roth zum Zieleinlauf.

clip_image024[4]

             Ehrfürchtig bestaunten wir die vorbeirasenden Triathleten.

clip_image025 clip_image027

         Volksfeste, lange Biertheken und Jubel und Unterstützung überall.

clip_image029[4] clip_image031

clip_image032[4]   clip_image034

Die gesamte Innenstadt von Roth war Festgebiet und wir schritten die Säulen mit den Ergebnissen der Vorjahre staunend ab…

                    clip_image036[4]

Hier die Tafel mit dem aktuellen Weltrekord von Andreas Raehlert (7:41,33 Std.) und Chrissie Wellington (8:18,13 Std.) aus dem Jahre 2011.

clip_image038[4] clip_image040[4]

               Das Stadion mit dem Zieleinlauf war leider schon gefüllt.

clip_image042[4] clip_image044[4]

Hier liegt der rote Teppich für die Helden bereit und da kommt Jan Frodeno tatsächlich

clip_image046[4]

als Erster angerannt und unter dem tosenden Applaus der Menge bricht er den Weltrekord deutlich in 7:35,39 Stunden!

clip_image047 clip_image049

Im Zielgelände konnten wir viele Ausstellungen besuchen und „Frodo“ gab die ersten Interviews, lange noch bevor die nächsten Kontrahenten in Zielnähe waren. Weiterhin noch unter 8 Stunden blieben die Nächstplatzierten

clip_image051 clip_image053 clip_image055

    Joe Skipper (GB),    Nils Frommhold (der Vorjahressieger),     Cyril Viennot (Fr)

                       clip_image057

An der Wechselzone vom Fahrradfahren zur Laufstrecke vorbei gingen und fuhren wir die Laufstrecke rückwärts ab, um Hape noch einmal zu treffen.

clip_image059

    Hierbei trafen wir die schnellsten Frauen: Daniela Ryf und später

clip_image061 clip_image063

                        die Vorjahressiegerin Yvonne van Vlerken.

clip_image065 Der Fernsehhubschrauber neben der Strecke

clip_image066[4] clip_image068[4]

Auch die Verpflegung war von den vielen fleißigen Helfern super abgesichert.

                   clip_image070[4]

           Auf dem Fahrrad konnten wir hautnah mit den Sportlern radeln.

clip_image072[4]  clip_image073[4]

   Und dann entdeckten wir Hape auf dem Weg zum Ziel, wie er beim Laufen wieder

clip_image075[4]   clip_image077[4]

                  einmal Einen nach dem Anderen ein– und überholt.

clip_image079[4]

Johannes läuft ein Stück mit und feuert ihn dabei kräftig an.

clip_image081[4]  clip_image083[4]

Bisher konnten wir die Zeit und den Platz von Hape nicht ermitteln, aber an dieser Stelle waren noch nicht ganz 9 Stunden vergangen. Es ist phantastisch, was er heute geleistet hat!

Für alle Interessierten – es ist ein Wahnsinnsspektakel und es lohnt sich sicher, einmal zuzuschauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.