2.WM-Bericht: Unerwartet erfolgreich

Frühstück gibt es ab 5.30Uhr morgens – ist für uns heute auch dringend notwendig, wer sich im Wettkampfbecken einschwimmen will und v.a. auch mal den Startblock testen möchte, muß dies bis 7.45 Uhr im Becken erledigt haben!

clip_image002           clip_image003

Das Frühstück war richtig gut, man muß allerdings ans andere Dorfende und danach zum Shuttle-Bus laufen. Der fährt erst los, wenn er auch für die Fahrt versiegelt ist! (Wir dachten schon, es geht ab nach Sibirien!) An der Schwimmhalle wird mit Spiegeln auch noch die Unterseite überprüft!

clip_image005

Tilo beim Einschwimmen und Startblocktesten – ansonsten Langeweile – denkste:

clip_image006           clip_image008

Ein Clown unterhält das Publikum!             Horst und Kathrin auf der Tribüne.

clip_image010 clip_image012

Bei den Frauen startete dann Carola (B.3) und die Eilenburger feuerten sie kräftig an.

clip_image014 clip_image016 clip_image018

Super Start und erste Bahn – auf der zweiten auch noch Zweite, während ihr die Strapazen auf der dritten Bahn anzusehen waren und sie auf den dritten Platz zurückfiel,

clip_image019 clip_image020

welchen sie aber tapfer kämpfend bis zum Anschlag halten konnte: Bronze!

                                          clip_image022

clip_image024 clip_image025

           Wie oben zu sehen: auch 95-jährige schwimmen noch 200m Rücken!!

clip_image027 clip_image028

                      Der „junge“ Mann gewann in seiner AK mit neuem Weltrekord!

Kurze Zeit später war dann Tilo dran – auf Bahn 0 mit der zehntschnellsten Meldezeit.

clip_image030   clip_image032

Wir haben beschlossen, unsere Rennen zu filmen und so gibt es kaum Bilder von unterwegs,

clip_image034 clip_image036

aber fast alle Schwimmer saßen nach dem Rennen sehr lange.

clip_image038

Die wartenden Korbträger applaudieren im Gang den Schwimmern – phantastisch!

clip_image039 Tilo überglücklich mit Platz sieben und der erhofften Medaille.

Die gibt´s nur gegen Unterschrift:

clip_image041 clip_image042

clip_image044 Am Nachmittag ging es dann zum deutschen Empfang der Masters-Mannschaft. Frau König hatte uns ja erwischt!

clip_image046 clip_image048 clip_image050

Tolles Hotel und man trifft alte Freunde: Frank aus Zwickau. Horst möchte am liebsten beim Eingießen helfen – es gab für jeden ein Getränk frei!

clip_image052 clip_image053

Wir seilten uns mit den Frankfurtern in ein schönes Strandlokal zum Abendessen ab.

                            clip_image055

Am nächsten Tag mußte keiner schwimmen, aber Sascha, der Studienkollege von Horst (1960-62 in Moskau), wollte nach Kazan kommen. Bei kleineren Problemen helfen die russischen Studenten tatkräftig,

clip_image057            clip_image059

so dass die beiden 80-jährigen sich dann tatsächlich treffen konnten…

                        clip_image060

clip_image062 clip_image063

Für unsere Kinder: ein Trolleybus mit Oberleitung und ein interessantes gelbes Hinweisschild.

clip_image065    clip_image066

               Hier der Zielort des Schildes und überall in Kazan ist die WM present.

clip_image068Wir hoffen, dass es ein schönes Treffen für die Oldies war – für Sascha stand schon bald am Nachmittag die 13-stündige Zugrückfahrt nach Moskau an.clip_image069

Am Donnerstag wurde es dann auch für Kathrin spannend. Mit nur dreimal Training im letzten Jahr, versuchte sie in das WM-Geschehen einzugreifen. Als 14.-schnellste Freistilsprinterin (von 30) gemeldet, startete sie im zweitschnellsten Lauf auf Bahn 6:

clip_image071     clip_image073

Der Start war perfekt, sie legte los, wie ein D-Zug – rechts und links neben ihr keiner zu sehen und dann noch toll ins Ziel. Ein Jubelschrei über die Zeit und den Sieg im Lauf:

clip_image075     clip_image076

Nach dem nächsten Lauf flossen sogar ein paar Tränchen – aus dem Stand heraus auf Platz 5 – das verschlug uns allen die Sprache!!!!

clip_image078 clip_image080

Bei den Jungs war Frank(Außenbahn) in der AK 50 zuerst dran. Auch ihm gelang ein gutes Rennen…

clip_image082 clip_image084 clip_image086

… aber die Konkurrenz bei den Männern ist einfach riesig, so dass er zwar hier keine

clip_image088       clip_image089

Medaille erringen konnte – aber gestern schon über 200m Freistil.

clip_image091 clip_image093

Tilo startete als 17.-schnellster von 70 auf Bahn 1 im zweitschnellsten Lauf und überraschte

clip_image095 clip_image097

sich und alle anderen mit einem guten Startsprung und einem super Rennen – er konnte den Lauf mit 1/100-Sekunde Vorsprung gewinnen.

clip_image099     clip_image101

Gespannt wurde der letzte Lauf der AK beobachtet. Die Jungs waren irre schnell – aber einer doch langsamer als Tilo, was bedeutete: Platz 10 und noch eine Medaille für Eilenburg!!!

clip_image102 Nach dem Mittagessen hieß es für Kathrin schnell noch eine Mütze Schlaf nehmen – die 50m Brust würden noch folgen!

clip_image104 clip_image106 clip_image108

Iris Schulz aus Frankfurt schwamm ebenfalls die 50m Brust und wurde von ihrer Familie und uns angefeuert und auch gefilmt.

clip_image110 Platz 9 und damit Edelmetall!

clip_image112 clip_image114

                          Völkerverständigung wird hier riesengroß geschrieben.

clip_image116 clip_image118 clip_image120

Auch gibt es nicht nur Modellathleten bei den Masters – siehe den Italiener auf Bahn 1.

clip_image122   clip_image124

         Nun folgte Kathrin auf Bahn 7. Wieder der beste Start und die klare Führung.

clip_image126 clip_image127

Eigentlich hielt diese auch bis zum Meter 49,5. Hier beschloß sie, die Hände nach oben zum Anschlag über Wasser zu führen. Dies nutzte die Hong-Kong-Chinesin, die immer näher gerückt war, um mit einem schnellen Anschlag doch noch 7/100-Sekunden rauszuholen. Das Tableau des letzten Laufes offenbarte dann das Dilemma – genau diese Hundertstel fehlten nun zum 10.Platz!!!

                                            clip_image129 So´n Mist!

Trotzdem, nach so einem tollen Wettkampftag ging es zum Essen in die Stadt:

clip_image131    clip_image133

In einem kleinen tatarischen Lokal gab es leckeres Essen und nebenbei auch noch eine Geburtstagsfeier mit Tanz und Musik.

clip_image135 Obwohl es nur ein Bier gab, beschäftigte Horst bei der Rückkehr die Wachmannschaft ordentlich – Spaß muss auch hier einmal sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.