Internetbericht European Master Games Turin 1

Mitten in den Sommerferien fuhren einige Mutige aus unserem Verein zu den European Masters

clip_image002 clip_image004

Games nach Turin. Die Stadt war schon Tage vor dem eigentlichen Beginn geschmückt und vorbereitet.

clip_image006 clip_image008

Im Games Centre mußte man sich einschreiben und seine Unterlagen abholen. Am Donnerstag war es noch relativ leer und somit für Kathrin und Tilo schnell erledigt.

clip_image010 clip_image012

Auch ohne Schlange muß man hier entlang?! Und da ist der Athletenpass und auch der Rucksack mit dem T-Shirt und ein paar Gastgeschenken…

clip_image013 clip_image015

Beim ersten „Gruppenbild“ trafen wir doch tatsächlich Helmut, der für unseren Verein als Triathlet an den Start gehen wird.

                         clip_image017

Kathrin und Jörg kauften sich extra ein Turin-Shirt mit dem EMG-Maskottchen als Schwimmer.

             

Am Freitag traf sich die Gruppe an der Basilika Superga auf einem Berg direkt vor der Stadt.

clip_image020 clip_image022

Von hier oben gab es einen super Ausblick und ein erstes Mannschaftsbild entstand auf dem Dach der Basilika (v.l. Jörg, Helmut, Astrid, Kathrin, Mia und Tilo) und natürlich in den Wettkampfshirts für die Masters Games!

         clip_image024

Am Nachmittag fuhren wir alle zu unserer Wettkampfstätte, der 50-Meter Schwimmhalle.

clip_image026 clip_image028

Nach den Jungs trainierten die Frauen, oben Astrid und Kathrin beim Kraulschwimmen.

clip_image030 clip_image032

                                                 Das Wasser „rutscht“ ganz gut!

clip_image035

Während Helmut mit Jörg fachsimpelt, malt Mia ein wenig auf den Zuschauerbänken.

clip_image002[4] clip_image004[4]

Im Kellergeschoß befinden sich sogar noch einmal vier 50m-Bahnen. Hier kann man sich

clip_image006[4] ebenfalls ein- und ausschwimmen.

clip_image008[4] clip_image010[4]

Am Abend begannen dann die Spiele mit der Eröffnungsveranstaltung. Rund 10.000 schon

clip_image012[4] clip_image014

angereiste Sportler, darunter auch der SSV Eilenburg, zogen fröhlich durch Turin.

clip_image016 Obwohl es European Masters Games

heißt, sind diese Spiele immer offen für alle – hier z.B. Japaner in Tracht…

clip_image018[4] clip_image020[4]

Weiter vorn marschierte auch ein Spielmannszug.

clip_image022[4] clip_image024[4]

Nach und nach arbeiteten wir uns bis ganz nach vorn – hier die US-Amerikaner.

clip_image026[4] clip_image028[4]

Die Träger der Schilder mit den Sportarten.

clip_image030[4] clip_image032[4]

      Früh am nächsten Morgen begannen die Schwimmwettkämpfe mit der Eröffnung und

          clip_image034

                dem Anstellen aller Frauen, die über 50m Freistil starten wollten.

clip_image036 clip_image038

            Oben auf der Tribüne verfolgten wir als Zuschauer die ersten Wettkämpfe.

                               clip_image040

Kathrin war unsere erste Starterin und mit ihrer Zeit von 33,56 Sekunden über 50m Freistil nicht richtig zufrieden. Allerdings konnte sie vor dem Wettkampf auch nicht trainieren…

                           clip_image042

In einer eigenen Kategorie sind auch immer die paralympischen Masters am Start. Bei den Männern traten Stephan und Tilo über die kurze Freistilsprintstrecke an. Stephan war durch Knieprobleme etwas eineschränkt, konnte aber mit einer Zeit von 30,73s ein gutes Ergebnis erzielen.

clip_image044 clip_image046

Tilo startete später und zog sich vor dem Aufruf in eine entlegene Ecke zurück…

clip_image048 clip_image050

      In einen schnellen Lauf auf die langsamste Bahn 8 reingerutscht, konnte er unter den

clip_image052 clip_image054

       wachsamen Augen der Eilenburger knapp unter 27 Sekunden bleiben und dafür

clip_image056 sogar überraschend die Brozemedaille erringen.

Unsere nächste Starterin war Astrid, die seit mehreren Jahrzehnten keinen Schwimmwettkampf mehr bestritten hat. Mutigerweise trat sie zuerst über 800m Freistil an!

clip_image058 clip_image060

Betreuung und Hilfe waren ihr aber sicher – ebenso wie für die Kinder auf der Tribüne – Mia fand schnell Anschluß bei einer deutsch-polnischen Familie, so dass bei den Starts die Kinderbetreuung immer abgesichert war.

clip_image062 clip_image064

Dann ging es auch schon an den Start über die lange Freistilstrecke, bei der, wie im rechte oberen Bild zu sehen, die letzten 100m angepfiffen werden.

clip_image066 clip_image068

Nach einem guten Start zog Astrid gleich mit an die Spitze. Die Anspannung verleitet auf

clip_image070 clip_image072

auf den langen Strecken oft, zu schnell anzugehen. Die 3:05min nach 200 Metern waren aber perfekt. Zwischenzeitlich wurde Astrid von einer Konkurrentin überholt,

clip_image075

aber sie konnte gegenhalten und mit einem hundert Meter Endspurt knapp den zweiten Platz in ihrem Lauf verteidigen. In der AK 45-49 bedeutete dies am Ende Platz 5!

                       clip_image076

Jörg und Stephan genossen ihre Mittagspause sichtlich – das Bier für Jörg war nur Fake – er mußte am Nachmittag noch ran und 100m Delphin schwimmen…

clip_image078 Nach der Mittagspause schwamm Tilo sehr erfolgreich die 200m Rücken. Mit einer für ihn nicht zufriedenstellenden Zeit über 2:35min wurde er European Master Games-Sieger.

clip_image002[6] clip_image004[6]

Aus der jetzt nicht ganz so überfüllten Anmeldezone beobachtete Jörg die ältesten Starter über 100m Delphin bei ihren Vorbereitungen und den Starts…

clip_image006[6] clip_image008[6]

      Es ist erstaunlich, in welchem Alter man auch noch diese so anstrengende Strecke

                         clip_image010[6]

                                                         schwimmen kann!!!

clip_image012[6]   clip_image014[4]

Nach dem ersten Aufruf heißt es warten, bis der eigene Lauf an die Startseite geführt wird.

clip_image016[4] 

Dort gilt es sich abschließend vorzubereiten und die Identität und die richtige Bahn zu klären. Jörg mußte die Bahn wechseln, wegen einer Laufzusammenlegung.

clip_image019 clip_image021

                                     Am Ende ging es auf Bahn 2.

clip_image023 clip_image025

            Konzentrierter Startsprung und die schwere Delphinstrecke kann beginnen…

clip_image027 clip_image029

Jörg testete einen zügigen Angang und mußte nur ganz am Ende dem Tempo Tribut zollen.

                              clip_image031

Mit 1:30,57min und Platz 5 in der AK 50-54 konnte er aber sehr zufrieden sein.

Mit zwei Medaillen und einem vierten, zwei fünften und einem 15.Platz hatten wir einen sehr erfolgreichen ersten Wettkampftag.

Am zweiten Tag begann Tilo mit den 100m Rücken.

clip_image033[4] clip_image035[4]

Mit einer für ihn nicht zufriedenstellenden Zeit von knapp über 1:10min konnte er trotzdem gewinnen und entsprechend groß war die Freude dann auf der Tribüne:

clip_image037 clip_image039

Da kann man auch schön Mittag essen gehen – gleich um die Ecke bei strahlendem Sonnenschein:

                   clip_image040[4]

Den nächsten Start hatten Jörg und Stephan über die kurze Delphinstrecke:

clip_image042[4] clip_image044[4]

Noch entspannt beim Aufruf.                                   Dann steigt die Aufregung sichtlich an.

clip_image046[4] clip_image048[4]

Diesmal startete er auf Bahn 1 und erreichte mit 34,71s Platz 15 und Stephan mit 35,65s Platz 18. Über 200m Freistil konnte Stephan nach der Mittagspause Platz 21 erzielen, in der Zeit von 2:46,82min.

Dann begannen die Staffeln. Für die Frauen- und Männerstaffeln hatten wir nicht genug Starter.

clip_image050[4] clip_image052[4]

Männer und Frauen konnten über 4x50m Lagen in den verschiedenen Altersklassen an den Start gehen.

clip_image002[8]

Wir kamen dann bei den 4x50m Freistil mixed mit jeweils zwei Frauen und Männern zum Zug. Der Andrang war riesengroß und in unserer Altersklasse 200-239 gingen sagenhafte 14 Staffeln an den Start. Leider wußten wir nicht, in welchen Läufen unsere Gegner schwammen, da diese nach Meldezeiten und nicht nach Alter eingeteilt wurden.

clip_image004[8] clip_image006[8]

     Auf der Startseite bereiteten sich unsere Männer und gegenüber die Frauen vor.

clip_image008[8] clip_image010[8]

Tilo war Startschwimmer und verbesserte seine Einzelzeit noch einmal , so dass unsere Staffel

clip_image012[8] clip_image014[6]

„Best for Saxony“ in Führung lagen, als Astrid als zweite Schwimmerin ins Rennen ging. Mit ihrem zweiten Mann zogen die Franzosen zwar an uns vorbei, aber mit einer Superzeit von 32,66s hielt sie unsere Mannschaft toll im Rennen.

clip_image016[6] clip_image018[6]

Jörg kraulte nun wie um sein Leben und blieb unter 31 Sekunden. Wir lagen wieder in Führung, aber andere Mannschaften hatten ihre schnellsten Männer noch in der Hinterhand. So lag es an Kathrin und auch sie steigerte ihre Zeit von gestern um über eine Sekunde, so dass wir in unserem Lauf Dritte wurden und zumindest schon mal die gleichaltrigen Rostocker hinter uns lassen konnten!

clip_image020[6] clip_image022[6]

Unser Team fand sich zu den Siegerehrungen unten zusammen und wir beobachteten

clip_image024[6] clip_image026[6]

                     gemeinsam die Ehrungen der Lagenstaffeln der Frauen und Männer.

clip_image028[6] clip_image030[6]

       Dann begannen die Ehrungen der jüngeren Mixedstaffeln und die Anspannung stieg

clip_image032[6] clip_image034[4]

sowohl auf der Tribüne, als auch bei unserer Staffel ins Unermeßliche als der Sprecher die Altersklasse 200 ankündigte.

clip_image036[4] clip_image038[4]

Gefühlt einen ganzen Meter hoch sprangen wir bei der Nennung „Best for Saxony“ als Drittplatzierte. Die erste internationale Staffelmedaille für den SSV war erreicht!

clip_image040[6] clip_image042[6]

        Stolz gingen wir nach vorn und waren erstaunt, als die Offiziellen uns wegwinkten!

clip_image044[6] clip_image046[6]

           Aber wir hatten uns nur fälschlicherweise auf die Silberseite gestellt.

clip_image048[6] clip_image050[6]

Als wir dann richtig platziert waren, ging alles seinen Gang und wir bekamen unsere Bronzemedaillen.

clip_image052[6] clip_image054[4]

Während unser litauischer Freund Mia hütete, konnte das Team Bilder schießen lassen.

                 clip_image056[4]

                    Zur Feier dieses Tages gingen wir dann alle gemeinsam Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.